Sie sind hier:   Songs & Texte > Die ersten drei Jahre  > Mit Gerd Lehmann als Gruppe "Irrlicht" 1977/78

Songtexte und Gedichte von T. Paul Fischer

1977 bis 1978 mit G. Lehmann als Gruppe
"Irrlicht"


Mit dem Freund Gerd Lehmann erlernte ich ca. 1974 gemeinsam ein "richtiges" Instrument, er Gitarre, ich E-Bass. Bald darauf spielten wir zusammen mit diversen Leuten in den ersten Bands, wobei der Gesang immer auf Englisch war. Unsere Verstärker waren eine Katastrophe. So musste ich, um einen Song vernünftig begleiten zu können, die Gitarrengriffe optisch identifizieren. Und da ich sowieso schon die Akkordgriffe optisch lernen musste, kaufte ich mir eine gebrauchte Klampfe und begann zusätzlich zum E-Bass noch Gitarre zu spielen.
Anfang 1977 wollten Gerd und ich neben den englischen auch deutsche Texte singen, was den anderen Bandmitgliedern nicht behagte. Außerdem hatte Gerd eine sehr schöne Stimme, kam jedoch neben dem Leadsäger der Band nicht zum Zuge. So gründeten wir die Gruppe "Irrlicht", um in diesem Rahmen deutsche Songs, aber auch Diverses von Bob Dylan, den Beatles, Donovan und Ken Hensley nachzuspielen: zwei akustische Gitarren, Gerd als Leadsänger, ich die Zweitstimme.
Zu der Zeit spielten wir zum ersten Mal in der Hamburger Innenstadt, unser Debut als Straßenmusikanten. Irgendwann kam Gerd mit einem selbst geschriebenen Text an, den ich daraufhin vertonte, unser erstes eigenes Stück ("Gerechtigkeit"). Den nächsten Text schrieben wir gemeinsam zu einer Musik von mir und Mitte 1978 vertonten wir noch gemeinsam einen Text von mir ("Zeit"). Die restlichen Eigenkopositionen, die wir bis zum Ende von "Irrlicht" Spätherbst 1979 gemeinsam vortrugen, waren entweder nur von Gerd oder nur von mir.

Hören beim Lesen

Auf den einzelnen Seiten sind die jeweiligen Songs erreichbar. Allerdings bricht die Wiedergabe ab, wenn man die Seite wechselt, um weiterzulesen. So gibt es hier einen Link zur SoundCloud-Playlist, die sich in einem anderen Browserfenster öffnet, damit man diese Seiten anschließend ohne Abbruch der Wiedergabe lesen kann. Wo Licht, da auch Schatten: man hört nicht unbedingt den Song, zu dem man gerade den Text liest. Außerdem fehlen meist die neuesten Songs in der Playlist.

Neues


Als Neuheit zum Spätfrühling 2018 gibt es Vorab-Mischungen der Songs "Kein Wunder" von 1981 und "Der Kumpan" von 1983, sowie das gesprochene Gedicht "Sonntag" von 1980. Außerdem konnte ich nach einem Computer-Crash im Herbst 2017 endlich "Das Schenken" rekonstruieren, ein 2016 final vertontes Gedicht von 1984.

Zuvor brachte die zweite Hälfte 2017 folgende Veröffentlichungen:
Überflüssig. von 1979,
Krähwinkel von 1979,
Bahnhof vom Herbst 1988,
Wir wollen von 1981, und die noch sehr "wackelige" Idee des 1982 getexteten Songs Mir graut`s.

Letzte Änderung der News: 12.07.2018
Letzte Änderung am Gesamtinhalt: 13.08.2018
(in Datei "KeinWunder.php")

Hinweis

Momentan sind die meisten Links durchgestrichen und inaktiv, da die Songs noch nicht vollständig erfasst oder korrigiert sind. Die Texte sind zum Teil auf Bierdeckeln, Rändern von Flugblättern oder sonstwie kreuz und quer auf Zetteln entstanden und nun muss ich erst mal wieder ausprobieren, welche denn nun die offizielle Fassung sein wird. Die in dem Textbuch "Die ersten drei Jahre" enthaltenen Versionen sind leider nur die Urversionen, nicht die, die sich in der Spielpraxis bewährt haben.
Ausprobiert wird natürlich mit Gitarre in der Hand und dem Versuch, auch die zugehörige Musik zu rekonstruieren. Das braucht ein wenig Zeit. Aber nach und nach werden die Links aktiv und die Songs erreichbar sein.
Songs auf Zetteln

©2015-2018, sicpaul alias T.P.Fischer