Songs und Texte von T.Paul Fischer

Manchmal glaube ich, ich bin dein Sklave
Text & Musik: T.Paul Fischer ©August 1979 sicpaul

Manchmal glaube ich, ich bin dein Sklave,
Zum einem Teil hab' ich auch Recht:
Geistig bin ich bei dir gefangen,
Doch der Lohn dafür ist schlecht:
Ein trüber Mund ziert deine Wangen.

Mit Freundin in London Manchmal glaube ich, ich bin dein Sklave,
Denn bedienen darf ich dich.
Wenn du mich fragst, dann laufe ich schon,
Doch nach dem Sinn, da frag' ich mich,
Nicht 'mal ein Lächeln gibt's als Lohn!

Manchmal glaube ich, ich bin dein Sklave,
Bei all dem, was ich für dich getan.
Was früher mal Liebesbeweis gewesen
Nimmst du heut' als selbstverständlich an,
Als wär' es meine Pflicht gewesen!

Manchmal glaube ich, ich bin dein Sklave,
Und ich frage mich, warum ich's bin;
Doch da die Liebe mich bei dir gefangen hält,
Nehme ich mein Schicksal hin,
Auch wenn Plausibles dafür fehlt.

Geistig bin ich bei dir gefangen,
Das forderte auch seinen Preis.
Doch siehst du nicht mein Verlangen
Nach ein bisschen Liebe - zum Beweis,
Dass nicht alle Mühe umsonst war?!


Änderungen

In der 4ten Strophe hiess es im Original statt "Plausibles dafür" etwas zu unspezifisch "die Begründung dafür" und in der 5ten Strophe änderte ich das zwar korrekte, aber weniger elegante " Das kostete auch seinen Preis" in " das forderte auch seinen Preis".

Hier im Songbuch
<< Song >>    

©2015-2019 T.Paul Fischer